SSL-Zertifikat – Mehr Sicherheit und Transparenz im Netz

Kristallklar.io deckt auf

Unsere persönlichen Daten sind im heutigen Zeitalter eines unserer wichtigsten Güter unserer Natur geworden. Und das heutige Internet bietet vielen die Möglichkeit, ihre Konsumenten auf betrügerischer Weise hinters Licht zu führen. Genau deshalb gibt es auch das so genannte SSL-Zertifikat. Doch was steckt dahinter? Und wie funktioniert es? Kristallklar deckt auf! 

SSL steht im englischen für „Secure-Sockets-Layer“. Es verschlüsselt die Daten, die zwischen einem Computer zu einem Server transportiert werden. Einfach ausgedrückt, kann man das SSL-Zertifikat auch als eine Art „Vertrag“ zwischen dem Web-Browser und dem Web-Server bezeichnen, in dem die Konditionen definiert sind.

Der Kunde baut sozusagen eine Verbindung zu einem Server auf. Der Server authentifiziert sich zuerst gegenüber dem Kunden mit einem Zertifikat. In weiteren internen Prozessen werden ggf. auch weitere geheime Zufallszahlen ausgetauscht, welche es einem zulassen, Daten schutzgerecht zu verschlüsseln.

Warum sollte ich meine Webseite mit dem SSL-Zertifikat verschlüsseln?

Jede unverschlüsselte Datenübertragung (mit Webseiten ohne SSL-Zertifikat) kann grundsätzlich mitgelesen, manipuliert und abgefangen werden. Vor allem, wenn es um sensible Daten geht, sollten diese nur auf verschlüsselten Webseiten erfolgen.

Zum anderen werden Sichere Webseiten mit SSL-Zertifikat Verschlüsselung von Suchmaschinen besser eingestuft und hochrangiert.

Das bedeutet auch, dass mit den geeigneten Suchmaschinen-optimierungs-Kenntnissen (SEO-Optimierung), Ihre Webseite auf den Suchmaschinen bessere Erfolge erzielen wird.

Was man auch nicht vergessen darf ist, dass solche Zertifikate auch gesetzlich Pflicht sind. Denn, seitdem am 25. Mai 2018 die DSGVO (Europäische Datenschutzverordnung) in Kraft getreten ist, muss jede Webseite verschlüsselt werden. Sofern persönliche Daten erhoben werden.

Wie erkenne ich, eine sichere Webseite?

Als Nutzer erkennt man dies sehr schnell. Sehr oft reagiert die eigene PC Software schon darauf und schickt dem Nutzer eine Anfrage zur Öffnung der gewünschten Seite, da diese als „nicht sicher“ eingestuft wird.

SSL-Zertifikat - Kristallklar deckt aufSollte die PC-Software nicht automatisch darauf reagieren, so erkennt man es an der grünen Schrift oder an dem abgebildeten Schloss-Icon in der Adresszeile des Browsers.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Endkunde will immer schneller, immer bessere Informationen. Eine langsam ladende Seite, keine SSL-Zertifizierung oder schlechtes und umprofessionelles Auftreten animieren dabei den Kunden zu fliehen anstatt zu […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.